Sie haben das Problem?

Wir haben die Lösung!

10 Fakten für Ihre Sicherheit in Facebook

10 Fakten für Ihre Sicherheit in Facebook

Ist Facebook wirklich sicher? Die Social Media Plattform gibt an, dass man alle seine Inhalte wieder löschen kann. Wie sicher ist Facebook aber wirklich und was können wir tun, um unser Profil so sicher wie möglich zu machen? In diesem Artikel erfahren Sie 10 Fakten für Ihre Sicherheit in Facebook.

Wie Sie Dinge aus Facebook löschen

Facebook wirbt in einer Anzeige „So privat. Wie Du es willst.” Demnach könnte man alles, was einem nicht mehr gefällt, einfach löschen unf gut ist. Jedoch werden von seitens Facebook einige Fakten etwas großzügiger ausgelegt. Mit einem Klick auf “mehr Informationen” soll detailierter darauf eingegangen werden.

Im Artikel des weiterführenden Links von Facebook heisst es schließlich:

„Wenn du etwas, das du auf Facebook geteilt hast, löschst, entfernen wir es von der Seite. Ein Teil dieser Informationen wird dauerhaft von unseren Servern gelöscht; einige Dinge können jedoch nur gelöscht werden, wenn du dein Konto dauerhaft löschst.“

Eine tolle Strategie. Facebook gibt ebenfalls an, dass die Löschung des eigenen Profils ebenfalls sicher sei. Sie werden aber gleich sehen, dass Sie die beste Sicherheit haben, wenn Sie sich niemals bei Facebook registrieren. Wenn Sie aber bereits ein Profil bei Facebook haben, dann gehen Sie sehr bewusst damit um – dann wird es für Sie auch etwas sicherer.

 

Wo sind die Fallen und was können Sie unternehmen?

Wo können Sie was löschen und was müssen Sie über Ihre Posts wirklich wissen? Einige der Antworten werden Sie bestimmt überraschen.

Was können Sie bei Facebook löschen?

Sie können natürlich fast alles löschen. Dazu müssen Sie sich aber in der Regel durch eine Vielzahl von Links, Bildern, Videos und Ihr Profil klicken. Es geht nicht einfach so, dass Sie sagen, es sollen alle Bilder vor bzw. nach einem bestimmten Zeitraum oder nach bestimmten Kriterien gelöscht werden. Viele Vorgänge müssen Sie extra einzeln bestätigen. Und hierbei verliert man schnell mal die Übersicht.

Wo können Sie Ihre Facebook Inhalte noch finden?

Einfach überall. Eine erschreckende Antwort, oder? Jede Person, der Ihre Daten sieht, hat diese in ihren temporären Internetdateien gespeichert. Nur dann können wir überhaupt Daten sehen. Die Person muss nicht speichern oder kopieren. Die Daten sind automatisch auf dessen PC, Handy oder Tablet – wenngleich auch nur für kurze Zeit. Es kann aber jeder speichern und dann auch wieder veröffentlichen. Natürlich ist das nicht erlaubt, aber man kann Schindluder mit Daten betreiben – und das ist schwer zu verhindern.

Was können Sie nicht aus Facebook löschen?

Was andere bereits gespeichert haben, können Sie gar nicht oder nur sehr schwer löschen. Das, was andere Personen kopieren, ist eben nicht überall gelöscht und darüber haben Sie selbst schwer Kontrolle. Um dagegen vorzugehen, bräuchten Sie einen guten Anwalt, ein sehr gut gefülltes Portemonnaie oder eine Rechtsschutzversicherung. Sonst kann der Spaß teuer werden.

Wie können Sie Ihre Privatsphäre bestimmen?

Wenn Sie etwas veröffentlichen wollen, können Sie immer einstellen, wo Sie Ihren Post sehen wollen und wer diesen Post sehen darf. Hierbei helfen Ihnen die kleinen Symbole wie Schloss, Weltkugel und eine Person, die auf die Privatsphäre-Einstellungen hinweisen. Prüfen Sie diese immer, bevor Sie etwas veröffentlichen.

Was sollten Sie nicht veröffentlichen?

Wie Sie bereits wissen, müssen Sie aufpassen, bei dem was Sie veröffentlichen, wer es sehen kann und vor allem, wer wen kennen kann. Denn wenn Sie ernsthaft meinen, dass Ihre Daten sicher sind, weil nur Ihre Freunde diese sehen, dann kann das schon zu viel sein. Vielleicht dürfen es auch die Freunde Ihrer Freunde anschauen und dann wird der Personenkreis schon größer, was Ihnen vorher wahrscheinlich kaum bewusst war. Täglich registrieren sich 500.000 Leute neu bei Facebook. Die meisten Facebook-User haben jeder zwischen 200 und 350 Freunde – maximal sind 5.000 Freunde erlaubt. Somit können Sie bei nur 200 x 200 Freunden schnell sehen, was es bedeuten kann, wenn Sie sagen, Ihren Post dürfen auch die Freunde von Ihren Freunden sehen. Es wären somit schon 40.000 Personen – mindestens. Einer von ihnen könnte Ihren Chef kennen, der die Urlaubsbilder dann eben doch sieht. Manche achten nicht darauf, welche Fake-Profile sie annehmen und kennen die Absichten hinter dem Fake nicht. Daher ist der Personenkreis oftmals viel größer, als wir denken.

 

10 Punkte zu Ihrer Sicherheit in Facebook

Sie können sich bei Facebook anmelden, aber Sie sollten auch schauen, dass Sie die folgenden zehn Punkte beachten:

  1. Sie geben nur Daten ein, die Sie veröffentlichen möchten. Private Angaben wie Ihre Anschrift oder Telefonnummer sind nicht erforderlich und zu privat.
  2. Achten Sie dringend auf Ihre Privatsphäre-Einstellungen. Sie können diese Angabe bei  jedem Post und jedem Bild einstellen. Die Auswahl beim Posten einzustellen ist besser als später.
  3. Sie sollten immer bedenken: Was veröffentlicht ist, kann kopiert und missbraucht werden.
  4. Auch Behörden können Zugriff auf Ihr Profil bekommen, z.B. durch das Scannen Ihres Computers oder Handys.
  5. Bilder von anderen Personen (insbesondere Kindern) dürfen Sie nicht veröffentlichen, ebenso wenig können Sie durch Aufenthaltsorte die Privatsphäre verletzen, die Sie von anderen Menschen angeben.
  6. Bilder mit Brustwarzen gehen nicht, andere Inhalte werden kaum geprüft.
  7. Facebook-Quellen sind nicht immer seriös. Die Benutzung einer anderen Suchmaschine im Vorfeld, bevor man suspekte Informationen teilt, kann sehr viel Schaden abwenden.
  8. Persönliche Nachrichten können ausreichen, um jemanden zu beleidigen – ebenso wie öffentliche Angriffe. Auch Polizei und Gerichte haben hier keinen Humor mehr.
  9. Es kann Ihnen immer passieren, dass Ihr Facebook-Konto gesperrt wird, wenn Sie zu aktiv sind. Es gibt dazu keine Informationen und keine Hinweise im Vorfeld darauf. Facebook rechnet ebenso willkürlich wie gesperrt wird.
  10. Der Facebook-Support wird niemals antworten und hat kein Interesse an Kommunikation. Ein wirkliches Impressum oder eine Postadresse in Deutschland gibt es nicht.

 

Fazit:

Gute Vorsätze alleine reichen nicht. Druck, Angst und Sorgen steigen, aber dennoch veröffentlichen wir zu viel. Deshalb atmen Sie immer ersteinmal tief durch und überlegen sich ganz genau, ob Sie etwas posten wollen. In der Ruhe liegt Kraft. Und außerdem: Weniger ist mehr – mehr Sicherheit!

 

(Quelle: http://www.insider-tipps.info/10-punkte-zur-sicherheit-in-facebook/)

Leave a Reply

Wir nutzen Cookies, um Ihnen passende Inhalte zu präsentieren und Ihnen Ihr Surfvergnügen zu optimieren. Wir aktivieren die Cookies aber erst, wenn Sie auf den Button "Akzeptieren" klicken. Weitere Informationen

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebette Youtube-Videos helfen Ihnen mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Sie sehen wollen. Lesen Sie die ausführlichen Informationen zur Verwendung von Cookies und Google Analytics sowie weitere Details in unserer Datenschutzerklärung

Schließen